Domorgel Regensburg

Biographie

Franz Josef Stoiber lernte während seiner Schulzeit Orgel beim Passauer Domorganisten Walther R. Schuster und beim Regensburger Domorganisten Eberhard Kraus, studierte Kirchenmusik und Musiktheorie an der Musikhochschule in Würzburg (Orgel bei Prof. G. Kaunzinger und Prof. G. Weinberger, Tonsatz bei Prof. Z. Gárdonyi), künstlerisches Hauptfach Orgel an der Musikhochschule in Stuttgart (bei Prof. Jon Laukvik) und Orgelimprovisation bei Prof. Peter Planyavsky (Wien).

Nach dreijähriger Tätigkeit als hauptamtlicher Musikalischer Assistent am Dom in Würzburg und als Lehrbeauftragter für Musiktheorie an der Musikhochschule Würzburg folgte Stoiber 1989 einem Ruf als Dozent für Orgel und Musiktheorie an die Fachakademie für kath. Kirchenmusik und Musikerziehung, heute Hochschule für Katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg. Am 1. März 1996 wurde Franz Josef Stoiber zum Domorganisten am Dom St. Peter in Regensburg berufen; seit 1997 ist er auch als Orgellehrer bei den "Regensburger Domspatzen" tätig.

2003 erhielt Franz Josef Stoiber eine ordentliche Professur für Orgel (Schwerpunkt Liturgisches Orgelspiel/Improvisation) an der Hochschule für katholische Kirchenmusik und Musikpädagogik Regensburg, die er von 2003 – 2011 als Rektor leitete.

Konzerte, CD-Produktionen, Gastdozenturen (u.a. in Deutschland, Portugal, Kroatien, Russland, Japan, England und Tschechien), kompositorische Tätigkeit, Aufsätze und Buchveröffentlichungen ergänzen seine Aktivitäten.

Zu den besonderen Höhepunkten der letzten Jahre zählt 2009 die Weihe der neuen Regensburger Domorgel (mit 80 Registern auf 4 Manualen und Pedal die größte freihängende Orgel der Welt, erbaut von Orgelbau Rieger aus Schwarzach/Vorarlberg), die Franz Josef Stoiber maßgeblich mitkonzipierte.

Biography

Franz Josef Stoiber first learnt to play the organ during his school days from the Cathedral’s organists Walther R. Schuster in Passau and  Eberhard Kraus in Regensburg. He then studied church music and theory of music at the Academy of Music in Würzburg (the organ with Prof. G. Kaunzinger and Prof. G. Weinberger, harmony with Prof. Z. Gárdonyi). Artistically his main subjects were organ at the Academy of Music in Stuttgart (with Prof. Jon Laukvik) and organ improvisation with Prof. Peter Planyavsky (Vienna).

After three years as a full-time assistant at the Cathedral of Würzburg and as a lecturer for music theory  at the Academy od Music in Würzburg, Franz Josef Stoiber accepted an offer to become university lecturer for organ and music theory at the Academy for Catholic Church music and Music education (today University for Catholic Church music and Music education) in Regensburg.

In 1996 Franz Josef Stoiber was appointed cathedral’s organist at St. Peter’s Cathedral in Regensburg. Since 1997 he has also been teacher for the organ for the famous boys-choir „Regensburger Domspatzen“.

In 2003 he was appointed full-time professor for organ (main focus liturgical organ playing/improvisation) at the University for Church music and Music education in Regensburg and he served there as the director until 2011.

Concerts, CD productions, visiting lectures (e.g. in Germany, Portugal, Croatia, Russia, Japan and England), composition, essays and publications fill the remainder of his time.

One of the most outstanding events in the last few years was the consecration of the new organ in the Cathedral of Regensburg, which Franz Josef Stoiber had designed decisively. Comprising 80 stops across four manuals und pedal, it is the biggest free hanging  organ in the world and was created by the organbuilder Rieger from Austria.